HOME
HANDY
FOTO
DVD+TV
AUDIO
COMPUTER
MUSIK+HöRBUCH+
FILM





Kontakt

Impressum

Mediadaten

ABO



In allen Artikeln


DVD+TV 


So optimieren Sie Bildqualität und Spielzeit

Wer die Speicherkapazität von DVDs nicht voll ausnutzt, verschenkt Qualität.


So optimieren Sie Bildqualität und Spielzeit - Wer die Speicherkapazität von DVDs nicht voll ausnutzt, verschenkt Qualität. - So optimieren Sie Bildqualität und Spielzeit - Wer die Speicherkapazität von DVDs nicht voll ausnutzt, verschenkt Qualität.
Der Platz auf bespielbaren DVDs ist knapp. Auf einschichtige Discs (4,7 Gigabyte) passen bei guter Qualität mit Müh und Not zwei Stunden Video. Umso erfreulicher, wenn der Spagat zwischen Qualität und Spielzeit ohne größere Eingriffe gelingt. Voraussetzung ist ein DVD-Recorder, der die Disc-Kapazität flexibel nutzen kann. Während zahlreiche Maschinen die Aufnahmezeit nur in groben Stundenschritten einstellen und dabei Qualität verschenken (wenn ein Spielfilm beispielsweise 100 Minuten dauert), wählen die Smart-Schreiber automatisch die bestmögliche Bildqualität, die zur Spielzeit passt. Das Speichervolumen der DVD wird also perfekt ausgenutzt. Oft ist die Funktion im Gerätemenü versteckt: Bei Panasonic etwa heißt sie FR (Flexible Recording), bei Pioneer MN. An Panasonic-Recordern lässt sich die Aufnahmezeit minutengenau einstellen, bei der Konkurrenz in 32 oder 64 Stufen. Sinnvoll ist die Wahl der flexiblen Aufnahme immer dann, wenn die Länge vorher feststeht – wie bei Spielfilmen oder Serien. Livesendungen eignen sich für minutengenaue Mitschnitte weniger, es sei denn, es wird eine gehörige Sicherheitsreserve eingeplant.